Tag 30: Fazit meiner Vegan For Fit Challenge

Zuerst mal möchte ich ein großes Dankeschön an euch richten: Danke für eure Kommentare, Danke für euer Feedback und Danke für die Nachrichten, die ihr mir geschrieben habt! Ich habe mich über jede einzelne sehr gefreut!

Ein riesiges Danke gilt natürlich auch Attila Hildmann! Ich bin sehr froh über sein Buch gestolpert zu sein, selbst wenn der Grund dafür, dass er es geschrieben hat (sein Vater ist gestorben), ein sehr trauriger ist. Ich denke, dass Attila mit dem Buch Vegan For Fit eine Welle losgetreten hat, die auch Menschen wie mich, die sich nie länger mit dem Thema tierloser Ernährung beschäftigt haben, einen Zugang geschaffen haben. Ich bin froh, dass Attila keiner ist, der sich mit Blut beschmiert und vor einem Kaufhaus mit “Fleisch ist Mord” protestiert. So wird klar, dass jeder seinen ganz persönlichen Grenzen ziehen kann, ohne sich dafür ständig rechtfertigen zu müssen. Vielen Dank Attila!

Also los, lasst uns nicht lange rumplaudern – ich weiß was ihr wissen wollt:

Was hat sich verändert?

  • Besserer Körpergeruch – das klingt anfangs merkwürdig. Aber seit der veganen Ernährung muss ich kaum noch Deo benutzen (außer für den Sport)
  • Ich habe so viel frisch gekocht wie noch nie zuvor. Früher benutze ich mein Backrohr wie Carrie von Sex and the City als Staufach für Schuhe. Heute mache ich sogar meine eigene Schokolade!
  • Ich habe ein besseres Bewusstsein im Umgang mit mir selbst und meiner Umwelt entwickelt. Ich höre jetzt mehr auf meinen eigenen Körper.
  • Es fällt mir leichter morgens aus dem Bett zu kommen.
  • Mein Bindegewebe hat sich gebessert. Dazu muss ich natürlich auch sagen, dass ich aktuell viel Sport treibe (ich trainiere für meinen ersten Halbmarathon)
  • Ich trinke zwar mehr Wasser aber ich muss mich selbst immer noch daran erinnern mindestens 2L pro Tag zu trinken.
  • Auch meine Motivation in anderen Bereichen ist größer geworden. Ich habe das Gefühl alles schaffen zu können was ich mir vornehme. zB Wollte ich diese Challenge jeden Tag mit einem Video dokumentieren. (Leider musstet ihr aufgrund einiger anderer Verpflichtungen ab und zu auf die Videos länger warten, aber ich habe es zum Schluss nun doch noch geschafft)
  • Ich bin zwar schon immer eine Optimistin gewesen mein Optimismus ist noch größerer geworden – klingt doof, ist aber so! :)

Gewichtsverlust?

Wie ihr vielleicht in früheren Videos mitbekommen habt ist für mich der Gewichtsverlust nicht maßgebend in dieser Challenge. Aber ich weiß natürlich, dass es viele von euch da draußen interessiert.

Als ich mich an Tag 24 abgewogen hatte waren es – 2,4 kg. An Tag 30, also dem offiziellen Ende meiner Vegan For Fit Challenge habe ich wieder mein Ausgangsgewicht.

Die Maße haben sich eigentlich nur an den Oberschenkeln verändert: -1cm, überall sonst sind sie gleich geblieben

Aber selbst wenn sich auf der Waage nichts getan hat reagiert mein Umfeld sehr positiv und bemerkt Veränderungen: sie sagen meine Ausstrahlung ist toll und ich wurde auch mehrmals gefragt ob ich denn nicht wirklich abgenommen hätte.

Tipps für zukünftige Vegan For Fit Challenger

  • Jeder Körper ist anders! Hört in euch hinein was euch gut bzw nicht gut tut. Und vergleicht nicht euer erstes Kapitel mit jemandes anderen Kapitel 20.
  • Vorbereitung & Planung – lest das Buch, probiert die Rezepte vorab aus, kauft häufig genutzte Produkte in Vorteilsgrößen
  • Genießt in Maßen – auch vegan kann man ohne Ende schlemmen.
  • Setzt euch realistische Ziele zB. 1 Kilo pro Woche, 2 x pro Woche Sport machen
  • Setzt euch auch Ziele, die außerhalb der Challenge liegen zB mit dem Rauchen aufhören, weniger Fernsehen, jeden Tag 5 min an die frische Luft. Aber übernehmt euch dabei nicht. Wenn ihr vorher noch nie vegetarisch oder vegan gegessen habt, kann das alleine schone eine große Umstellung sein.
  • Dokumentiert eure Challenge und haltet eure Veränderungen fest zB. Führt Tagebuch, nehmt Maß und macht Fotos.

Wie geht es für mich weiter?

Das Experiment Vegan for fit hat für mich viel verändert. Aber trotzdem kann ich mir noch vorstellen auf meinen Reisen mal wieder tierische zu essen. zB wenn ich in einem Land bin, dass am Meer liegt und der Fisch tatsächlich frisch gefischt wurde. Auch bin ich viel zu neugierig um nicht etwa eine  frittierte Kakerlacke auf einem Markt in Thailand zu essen.  Aber trotzdem möchte ich diese Ernährung so gut es geht bei behalten. Wenn ich mich selbst versorgen kann wird es also komplett vegan sein. Wenn ich auf Reisen bin oder mich meine Neugier packt wird es also in etwa 95% vegan sein.

Viele werden diese Entscheidung vielleicht nicht als konsequent empfinden. Aber das ist ok. Ich treffe diese Entscheidung für mich selbst – wie bereits oben gesagt: jeder Mensch ist anders und sollte das mit sich selbst ausmachen.

In einem Punkt möche ich aber 100% Challengetauglich bleiben: der Verzicht von Weizenmehl, weißem Reis und industriellem Zucker hat mir sehr gut getan. Das will ich so gut es geht weiterführen.

Updates & Fotos zu meiner Vegan For Fit Challenge auf Instagram, Facebook und Twitter findet ihr unter dem Hashtag #tnwveganchallenge

Damit ihr kein Video verpasst, abonniert doch meinen YouTube Kanal :)

Habt ihr noch Fragen an mich? Was wollt ihr in Zukunft in meinen Videos sehen? Lasst es mich doch im Kommentarbereich unten wissen!